Informationen für Anleger: Value Bonds Q1 2013

19.04.2013
Es bleibt dabei: „Man kann nicht gegen die FED ankämpfen“. Die quantitativen Lockerungsmaßnahmen haben funktioniert und wir sehen zunehmend Anzeichen dafür, dass die Erholung der US-Konjunktur festen Boden erreicht hat und nunmehr stabiler voranschreitet.

Die Häuserpreise verzeichnen eine starke Entwicklung, die Beschäftigungszahlen sind ermutigend und der USAktienmarkt macht einen guten Eindruck. Der Vermögenseffekt ist bis in die US-Haushalte spürbar, deren höhere Ausgaben die Konjunkturerholung fördern. Selbst die „Fiskalklippe“ hat sich zu weniger verhängnisvoll klingenden automatischen Ausgabenkürzungen (sogenannte „Sequester“) gewandelt, die mit Budgetkürzungen in bestimmten Bereichen der US-Bundesausgaben verbunden sind. Die Ausgabenkürzungen traten Ende März in Kraft und könnten einen kurzfristigen Rückschlag darstellen. 

Die allgemeine Politik, die Probleme vor sich her zu schieben, macht jedoch Sinn. Aggressive geldpolitische Straffungen wären nicht ratsam, solange das Wirtschaftswachstum keine Nachhaltigkeit aufweist. Allerdings erwarten wir für das 2. Halbjahr 2013 in den USA und in der übrigen Welt – ausgenommen Europa – ein nachhaltiges Wachstum.